Reisetagebuch

16.12.2005: Berlin, Deutschland

Um 19.38 Uhr ist GeU vor unserem Haus geparkt. 359 Tage nach unserer Abreise sind wir wohlbehalten wieder zu Hause. Wohl oder übel müssen wir nun in den deutschen Alltag zurückfinden. Es gibt viel zu tun und zu organisieren: GeU entladen, Carnet zurückgeben, einkaufen und und und. Und irgendwann auch wieder arbeiten, für Arthur bereits ab Montag. Aber erst einmal ist Krimizeit. Wir haben den Fernseher zwar nicht vermisst, uns aber auf die Krimis am Freitagabend gefreut. Zeit für ein kurzes Fazit.

Zusammenfassend: wir hatten ein tolles Jahr und sind froh, im letzten Jahr die Entscheidung getroffen zu haben, unseren Traum einer Afrikadurchquerung mit dem Wohnmobil zu verwirklichen.
Alles zusammen gesehen, hatten wir keine nennenswerten Probleme auf der Reise. Vielleicht hatten wir einfach Glück, vielleicht ist Afrika gar nicht so "schrecklich", wie man denkt, wenn man die Nachrichten hört. Natürlich hat manche Visabeschaffung genervt, die korrupte Polizei in Westafrika hätte nicht sein müssen und das Reifen Wechseln und Flicken konnten wir eigentlich schon nach den ersten drei Platten ziemlich gut. Aber alles ist „part of the story“ und gehört zu einer solchen Reise dazu. Am Ende überwiegen die positiven Eindrücke und davon hatten wir reichlich. Afrika bleibt mit seiner abwechslungsreichen Landschaft und seinen wilden Tieren faszinierend.
Das uns zur Verfügung stehende Zeitbudget von knapp einem Jahr fanden wir zu knapp. Wir haben es geschafft, fühlten uns auf dem Rückweg immer mal wieder gestresst. Eineinhalb Jahre wäre für die Strecke angenehmer gewesen und hätte uns die Gelegenheit gegeben, an schönen Plätzen – und davon gibt es zahlreiche – etwas länger zu verweilen und auch mehr Kontakte zu den Menschen zu bekommen. Wir würden auch nicht wieder mit einem fixierten Enddatum durch die frühzeitig gebuchte Fähre über das Mittelmeer reisen.
Wer die Gelegenheit und den Mut hat, eine solche Reise zu unternehmen, soll es tun. Wir sind uns sicher, irgendwann wieder mit GeU auf Tour zu gehen. Die Welt ist groß.

17.12.2005

Berlin
Deutschland

[ zurück ]